Freie Trauung

Krassgroße Liebe.

„Deine große Liebe sitzt nicht immer neben Dir, aber immer in Deinem Herzen,“ das ist ein Satz von mir, der mir immer dann durch den Kopf springt, wenn ich wieder Abschied nehme von meinem Lieblingsmann.

Unsere Liebesbeziehung ist anders, nie von 9-5 oder rundum 24/7 und auf gar keinen Fall 08/15. Manchmal sehen wir uns wochen- oder monatelang nicht, manchmal können wir nicht mal telefonieren oder skypen.

 

Das ist krass, oder? Ja, ziemlich krass sogar und zwar krassgroße Liebe. Für alle Couchpotatoes ein Kuscheldesaster, für alle Kontrollfreaks ein hohes Sicherheitsleck und für alle Harmoniesüchtigen ein harter, kalter Entzug.

 

Ob Afghanistan, Korea oder die USA – kaum ein Land, kaum ein Kontinent, den wir noch nicht durchhaben. Er war schon überall mit dieser einen Mission: Die Welt vom Terror zu befreien und ein Stück sicherer zu machen. Dafür bewundere und liebe ich ihn zutiefst. Die Romantiker werden jetzt schmachten: „Ahh, sich am Flughafen in die Arme fallen nach monatelanger Trennung, das muss doch umwerfend sein.“ Ja, ist es. Die Leidenschaftlichen werden flüstern: „Wow, da lodern die Flammen auf höchster Brennstufe!“ Das auch. Und die Skeptiker werden vermutlich jammern: „Oh, wie anstrengend.“ Natürlich.

 

Es ist ein bisschen von allem - sich erst wieder aneinander gewöhnen, dann ein bisschen verwöhnen, um sich dann kurz darauf wieder zu entwöhnen. Vor allem ist es sicherlich eines nicht: Einfach. Aber es zeigt, dass die Liebe alles überwindet, weil wir sie nie alleine zurücklassen, sondern sie immer mitnehmen in unseren Herzen. Genau hier sind wir uns so nah, dass wir uns fast greifen können. Ganz ohne Berührung, ganz ohne Festhalten und ganz egal, wohin oder wie lange wir gerade wieder gehen, auch wenn das heißt, dass genau in diesem Moment 9.345 km zwischen uns liegen…